Die Rallye Paris - Dakar ist wohl die berühmteste Rallye der Welt. Jahr für Jahr messen sich die besten Rallyefahrer mit Privatfahrern aus der ganzen Welt. Ob mit dem Auto, dem Motorrad, einem Quad oder sogar einem riesigen Truck, viele Fahrer erfüllen sich einen Lebenstraum, einmal bei dieser legendären Rallye mitzufahren.

Herkunft des Rennens

Die Geschichte dieser legendären Rallye beginnt im Jahr 1977. Während der Rallye Abidjan - Nizza kommt der französische Fahrer Thierry Sabine in Libyen mit seinem Motorrad vom Kurs ab und verliert in der Wüste die Orientierung. Nach 3 Tagen wird er gerettet und kehrt nach Frankreich zurück. Beeindruckt von der Schönheit der Landschaft beschließt er eine eigene Strecke von Europa aus zu kreieren. Bereits 1979 wird aus seiner Vision Realität. Die erste Rallye Paris - Dakar wird eröffnet. Die Rallye startet in Paris und führt über Algerien, dem Niger und Mali in die senegalesische Hauptstadt Dakar. Bereits nach kürzester Zeit erfreut sich die Rallye Paris - Dakar bei Fahrern wie auch bei Zuschauern großer Beliebtheit. Auch das Medieninteresse an der härtesten Rallye der Welt ist groß. Dabei variierten die Routen ständig von Jahr zu Jahr. Doch die Rallye hat auch ihre Schattenseiten. Schwere Unfälle, Sandstürme, die enormen physischen und psychischen Belastungen und sogar Überfälle von Räubern machen jedem Fahrer zu schaffen. Desweiteren gab es auf der Rallye Dakar insgesamt 61 Todesopfer. Doch vielleicht macht gerade dieser Umstand die Faszination dieser Rallye aus.

Routenverlauf

Video zur Rally Paris- Dakar


Autor: Frank Wolbold