Begann Ihr Urlaub mit einem verspäteten Abflug, ihr Gepäck ging Verloren oder wurde der Flug sogar annuliert? Viele Reisende könne davon ein Lied singen. Doch wie verhält man sich in solchen Situationen richtig? Im folgenden Beitrag wird Ihnen erläutert, wie Sie sich bei Verspätungen und Annulierungen von Flügen verhalten sollten und was Sie dabei beachten müssen.

Der Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im Jahr 2010 oder der Fluglotsenstreik im Frühjahr 2012. Dies sind nur eineige wenige Gründe für Verspätungen oder gar Annulierungen von Flügen. Doch wie sehen in diesem Fall die Rechte des Fluggastes aus? Dies soll hier näher erörtert werden.

Flugverspätung & Gepäckverlust

Häufig werden Fluggäste bei Flugverspätungen als aller erstes einmal von den Fluggesellschaften mit ihren Forderungen abgewießen. Sehr oft wird dabei auf die Unternehmenseigenen AGB´s verwiesen.  Doch das ist oft nur die halbe Wahrheit. Bei Verspätungen oder Gepäckverlust haben Sie folgende rechte:

  • Im Montrealer Übereinkommen sind die Ansprüche von Flugreisenden bei Gepäckverlust bzw. Flugverspätungen bei internationalen Flügen detailiert aufgelistet. Es regelt dabei Haftungsfragen bei Personentransport und des Gütertransports. Es gilt dabei für alle Staaten, die das Abkommen unterzeichnet haben. Dabei gilt grundsätzlich, dass jede Fluggesellschaft den entstandenen Schaden ersetzen muss, wenn der Schaden in den Verantwortungsbereich der Fluggesellschaft fällt. Beispielsweiße können Sie einen Verspätungsschaden geltend machen, wenn Sie durch die Flugverspätung Ihren Anschlussflug verpasst haben sollten.
  • Bei einem Verlust, einer Beschädigung oder einer Verspätung des Reisegepäcks kann jeder Reisende eine Entschädigung von maximal 1.200 EURO von der jeweiligen Fluggesellschaft verlangen. Einen eventuellen Schaden oder den Verlust eines Gepäckstückes müssen Sie innerhalb von 7 Tagen bei der Fluggesellschaft melden, bei verspätetem Gepäck innerhalb von 21 Tagen. Wichtig dabei ist , dass das jeweilige Gepäckstück zur Zeit der Beschädigung oder des verlustes im Gewaltbereich der Fluggesellschaft gewesen ist, d.h. dass die Fluggesellschaft die Verantwortung für das Gepäckstück hatte.
  • Den Reisepreis können Sie dabei aber nicht mindern. Eine Entschädigung gibt es nur bei einem tatsächlich für den Verbraucher entstandenen Schaden, z.B. wenn dringend notwendige Bekleidung oder Pflegemittel gekauft werden mussten. Die Fluggesellschaft kann sich der Haftung ledeglich dadurch entziehen, wenn sie schlüssig nachweist, dass sie alle nur möglichen Maßnahmen getroffen hat, um den Schaden vorzubeugen.
  • Der Europäische Gerichtshof hat durch ein Urteil entschieden, dass Flugverspätungen von mehr als 3 Stunden genauso wie eine Annulierung des Fluges zu behandeln ist. Daher können auch in diesen Fällen bei Flugausfällen Entschädigungszahlungen verlangt werden.

Video um Thema Flugverspätung

Die häufigsten Probleme bei Urlaubsreisen. Spieldauer ca. 8 Minuten; in Farbe; Sprachen: Deutsch

Autor: Frank Wolbold