Wo das Meer die Felsen zu schroffen Steilklippen formt und eine tiefblaue Farbe hat, wo der Regenwald grün und beruhigend ein Paradies für Koalas ist, wo sich Surf Coast und Shipwreck Coast und ihre mystischen Geschichten verbinden und die Landschaft mit ihrer sagenumwobenen Schönheit sprachlos macht – dort befindet sich Australiens Route 66: die Great Ocean Road.

Überblick

Die Great Ocean Road, eine spektakuläre Küstenstraße in Victoria, Australien, wo der rauhe Ozean die Küste in ein einzigartiges Naturschauspiel verwandelt hat. Diese Strecke bietet alles was sich ein Australienreisender wünschen kann: zerklüftete Felsen, tiefblaues Meer, aber im Kontrast dazu auch Regenwald und Nationalparks, was eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt mit sich bringt. Es ist eine geschichtsträchtige Route, die zuerst direkt am Meer durch malerische Küstendörfer, dann Inland durch den Regenwald, vorbei an Wasserfällen und Seen führt. Die Great Ocean Road kann in drei Abschnitte unterteilt werden: die quirlige Surf Coast, Otway Nationalpark und die rauhe Shipwreck Coast. Für die etwa 300km wird eine reine Fahrzeit von ca. 4-5 Stunden benötigt. Man sollte sich aber besser 2-3 Tage Zeit nehmen, viele Übernachtungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung. 

Geplant war die Great Ocean Road als Verbindungsstraße zwischen Melbourne und Adelaide und zur Anbindung abgelegener Küstendörfer. Es existiert die gesamte Strecke, im touristischen Sinne ist jedoch der Abschnitt Torquay bis Warrnambool unter dem Namen Great Ocean Road bekannt. Gebaut wurde sie zwischen 1918 und 1932. Dabei wurde versucht, Arbeit und Wiedereingliederung für Heimkehrer aus dem 1. Weltkrieg zu schaffen. 3000 Veteranen errichteten die Straße in Schwerstarbeit mit Hacke und Schaufel, zu Ehren der 60.000 gefallenen Kameraden, was die Great Ocean Road zu einem der größten und eindrucksvollsten Kriegsdenkmäler weltweit macht. Erinnerung in Stein geschlagen.

Wegstrecke & Route

Great Ocean Road von Torquay nach Warrnambool (Australien)

Highlights

 

 

Auf dem Boden

Wer etwas mehr Zeit hat, sollte sich den Great Ocean Walk (104km) von Apollo Bay bis zu den 12 Apostles nicht entgehen lassen. Der Weg führt durch Nationalparks, durch Regenwald und über verlassene Strände. Ein unvergessliches Erlebnis, egal ob man auf den verschiedenen langen Streckenabschnitten einige Stunden oder Tage unterwegs.

 

 

In den Bäumen

Lohnenswert ist eine Pause in Kennett River. Die Wahrscheinlichkeit wildlebende Koalas über sich in den Bäumen zu finden ist sehr hoch und Papageien können von Hand gefüttert werden. Beim Otway Fly Treetop Walk kann man selbst die Perspektive wechseln und in schwindelerregender Höhe (25m–47m) inmitten der Baumkronen spazieren gehen.

 

 

Auf dem Turm

Am Cape Otway auf den ältesten Leuchtturm steigen und in 91m Höhe einen spektakulären Ausblick auf Küste und Meer genießen. Der Leuchtturmwärter erzählt gerne über die Geschichte des Leuchtturms und die sagenumwobene Shipwreck Coast, die ihrem Namen, mit mehr als 180 gesunkenen Schiffen, alle Ehre macht.

 

 

In der Luft

Es gibt keinen besseren Ort, dem Alltag zu entfliehen, als die aufregende, zerklüftete und windgepeitschte Küste, an der sich die Twelve Apostles befinden. Die majestätischen Kalksteinsäulen lassen die magische Anziehungskraft dieses Ortes spüren und das Farbenspiel der Sonne auf den Felsen verzaubert – am Boden oder in der Luft bei einem Helikopterflug über den spektakulären Küstenabschnitt.

Weitere Informationen

Video zur Rundreise Great Ocean Road

Fahrt entlang der Great Ocean Road mit atemberaubender Sicht auf die Twelve Apostles. Spieldauer: ca. 2 Minuten; in Farbe; Sprachen:  -

Autor: Tanja Einsiedler