Afrika ist der große unbekannte Kontinent für viele Europäer. Es misst etwa 22 % der weltweiten Landfläche und es leben dort rund 1,1 Milliarden Menschen. Bewundern Sie mit dem Rad die große Vielfalt an Gebirgsketten, Tropenwälder, Kulturen und dem höchsten Berg Afrikas, der Kilimandscharo. Die Distanzen sind oft sehr groß und die Verpflegung mit Essen und Trinken ist im Voraus genau zu planen.

Von Marrakesch über das Hochgebirge des Atlas in die Wüste. Mit dem Mountainbike geht es auf einsamen Bergstraßen entlang des mittleren Atlas weiter ins Hochgebirge. Es geht durch grüne Oasentäler, deren Kontrast zum kargen Bergland atemberaubend sind. 

Lehmfestungen, Oasenstädte und Sandwüsten sind unterwegs zu sehen. Am Ende der Tour fasziniert die Stadt Marrakesch mit seiner einmaligen Atmosphäre in den Souks und dem wohl berühmtesten Platz Marokkos, dem Djemaa-el-Fna.

Überblick

Im Norden Marokkos begegnen sich Afrika und Europa, die Tradition der Berber und die andalusische Kultur. Die Hafenstadt Tanger ist eine Welt für sich und glänzt mit seinen weiß und blau gestrichenen Häusern vom Meer heraus. In Tanger findet man ein absolut individuelles Leben der Bevölkerung was nicht dem typischen Klar Marokkos entspricht. Daher hat Tanger mehr europäische Eigenheiten als der Rest Marokkos. Eine riesige Medina, Bars und eine wunderschöne Landschaft prägen die Stadt. Tetouan wird wegen seiner weißen Pracht oft als die Tochter Granadas bezeichnet. Vor den dunklen Felsmasssen des Rif-Gebirges sieht es aus wie eine andalusische Stadt. Die Kultur der Berberstämme aus dem Gebirge haben die Stadt aber ebenso geprägt. Chefchaouen hat ebenfalls weiß-blaue Häuser, die malerisch hoch auf den Bergen thronen. Die Stadt gehört zu den schönsten Städten Marokkos mit geheimnisvollem und ruhigem Flair. Das Rif-Gebirge bildet die natürliche Barriere zwischen der mediterranen und zentralmarokkanischen Kultur. Fünf spanische Enklaven gibt es an der Rif-Küste Ceuta, Melilla und 3 kleine unbewohnte Inseln.

An der Atlantikküste ist das politische und wirtschaftliche Zentrum Marokkos. In dem etwa 500 km langem Küstenstreifen wohnen zwischen Kenitra und Essaouira mit den Metropolen Rabat und Casablanca über 5 Millionen Menschen. Die Küste wirkt als Urlaubsgebiet auf den ersten Blick für Marokko Reisen unspektakulär und wenig geeignet, doch Strände, alte prunkvolle Festungen, gute Surfreviere und eine reiche Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten machen dieses Gebiet durchaus interessant und bereisenswert. Rabat ist die Hauptstadt des Landes und hat eine entspannte Kleinstadtatmosphäre. Casablanca ist die Wirtschaftsmetropole Marokkos und besitzt den größten nordafrikanischen Hafen. Die kleine ehemalige Künstlerstadt Essaouira mit seiner portugisischen Festungsanlage ist ebenfalls ein Höhepunkt einer Marokkoreise. Von hier aus in Richtung Landesinnere findet man große Areale mit Arganbäumen, aus denen das wertvolle Arganöl gewonnen wird. Die Königsstädte Fes und Meknes waren lange das Herz und das geschichtliche Zentrum Marokkos.Die in den hohen Atlas ist oftmals beschwerlich, bietet aber fast auf jeden Straßen und Wegen einen spektakuläre Ausblick. Noch heute haftet Südmarokko etwas abenteuerliches und exotisches an. Dies sind die endlosen Wellen der Sanddünen von Erg Chebbi, das majestätische Ait Benhaddou oder die beeindruckende Dades-Schlucht und Todhra-Schlucht an der Straße der Kasbahs. Eine der schönsten und reizvollsten Landschaft findet man im Draatal bei Zagora. Für Marokko Reisen auf eigene Faust ist hier ein hervorragender Ausgangspunkt für Expeditionen in die Sahara und nach Algerien.


Ein wichtiges Standbein für die Wirtschaft Marokkos ist die Gewinnung von Phosphaten. Unter Einschluss der Westsahara verfügt das Königreich über die größten Phosphatvorkommen der Welt. Dies ist neben der Agrarwirtschaft und dem Tourismus ein wichtiges Standbein für die Wirtschaft Marokkos.
Der Tourismus ist in Marokko ein weiterer wichtiger Wirtschaftszweig geworden. Hauptsächlich das Kunsthandwerk profitiert davon. Ganze Schiffsladungen mit Hennalampen, marokkanische Keramikarbeiten, handgeknüpfte Teppiche, Töpferwaren wie Tajines und Messing- sowie Silberschmuck werden nach Europa und in die ganze Welt exportiert.

Allgemeine Reiseinformationen

Wegstrecke & Route

Kartenansicht

Highlights


 

Agdz ist ein vergleichsweise modern wirkender Ort mit rechtwinklig angelegten Straßen und in hellroten und ockerfarbenen Farbtönen gestrichenen Häusern mit Wänden aus Hohlblocksteinen und Fundamenten und Decken aus Beton. Interessanter ist da die Umgebung. Der 1531 m hohe Jbel Kissane befindet sich auf der östlichen Seite des Drâa. 6 km südöstlich von Agdz zweigt eine Piste zum nur 2 km östlich gelegenen Ort Tamnougalt ab, der noch ein relativ unverfälschtes Bild eines Dorfes im Drâa-Tal


 

Der Djemaa el Fna ist der zentrale Marktplatz in Marrakesch in Marokko. Im Arabischen heißt Djemaa el Fna Versammlung der Toten. Dieser Name rührt daher, dass die Sultane zur Zeit der Almohaden den Platz als Hinrichtungsstätte nutzten und aufgespießte Köpfe hier zu Schau stellten. Heutzutage ist der Platz ein Schauspiel von Kartenleger, Schlangenbeschwörer und Wahrsager bei dem Touristen als auch Einheimische eine Vielzahl an Restaurant und Essensständen vorfinden. Vom Djemaa el-Fna gelangt man direkt in die Souks der Stadt.


 

Die gigantischen Wasserfälle von Ouzoud im Mittleren Atlas, die dort über hundert Meter in die Tiefe stürzen, sind eines der berühmtesten Postkartenmotive Marokkos und ein ebenso beliebtes Ausflugsziel. Der kleine Ort Ouzoud befindet sich etwa 200 Kilometer nordöstlich von Marrakesch im Mittleren Atlas und ist vor allem bei Marokkanern ein beliebtes Ausflugsziel. Berühmt ist die Siedlung wegen ihrer imposanten Wasserfälle: über drei Stufen donnert hier das Wasser des Flusses Oued Ouzoud in die Tiefe. 


 

Der Djemaa el Fna ist der zentrale Marktplatz in Marrakesch in Marokko. Im Arabischen heißt Djemaa el Fna Versammlung der Toten. Dieser Name rührt daher, dass die Sultane zur Zeit der Almohaden den Platz als Hinrichtungsstätte nutzten und aufgespießte Köpfe hier zu Schau stellten. Heutzutage ist der Platz ein Schauspiel von Kartenleger, Schlangenbeschwörer und Wahrsager bei dem Touristen als auch Einheimische eine Vielzahl an Restaurant und Essensständen vorfinden. Vom Djemaa el-Fna gelangt man direkt in die Souks der Stadt.

Weitere Informationen

Video: Radtour durch das Atlasgebirge 

Name: Bike Transatlas in Marokko

Spieldauer: 28:37 Minuten; in Farbe; Sprache: deutsch

Autor: Marco Bühler